Mitgliedschaften und Zertifikate

Zertifizierter Coach (Progressio / IHK Hannover)

Diese Ausbildung bei proCEO Nürnberg (vormals Progressio Nürnberg) erstreckte sich über 10 Blöcke (350 Unterrichtseinheiten a 45 min) vom 23.9.2013 bis zur Prüfung am 25.4.2015 vor der EASC (Europäische Gesellschaft für Supervision und Coaching). Die Ausbildung wird von IHK Hannover anerkannt und umfasste folgende Themen:

 

1. Coaching als Beratungskonzept

a) Grundlagen

  • Vertragsarbeit und Konzeptualisierung im Coaching
  • Coaching-Settings
  • Phasen und Verläufe von Coaching-Prozessen
  • Möglichkeiten und Grenzen im Coaching

b) Theorien und Methoden aus der

  • Transaktionsanalyse
  • Systemischen Beratung
  • Organisationsentwicklung
  • Gruppendynamik
  • Tiefenpsychologie

2. Coaching als Teil des Führungskonzeptes

  • Organisationsziele und -strukturen entwickeln und realisieren
  • Mitarbeiter führen und fördern
  • Aufgaben überprüfen und Ergebnisse bewerten
  • Persönliche Autorität entfalten
  • Macht in Beziehungsprozessen

3. Coaching als Beziehungsorganisation

  • Vertragsarbeit, Rolle und Rollenklarheit
  • Werte und Wertecoaching
  • Genogrammarbeit
  • Ethik und ethisches Selbstverständnis in der Coachingbeziehung
  • Umgang mit Widerstand und Störungen
  • Übertragung und Gegenübertragung in Beratungsbeziehungen
  • Abschlussgestaltung von Coachingprozessen

4. Entwicklung des individuellen Coachingprofils

  • Feld- und Felderfassungskompetenz des Coachs
  • Selbstpräsentation und Selbstwirksamkeit
IHK Zertifikat Andreas Hoffmann

Zertifizierter Business Consultant (xpand)

Die Ausbildung bei xpand umfasste 6 Module zu je zwei Tagen:

Modul 1:

Grundlagen Business Consulting

Modul 2:

Strategiekompetenz für Berater

Modul 3:

Kommunikation, Konflikte und Moderation in der Beratung

Modul 4:

Organisationsentwicklung für Consultants

Modul 5:

Einführung neuer Personalführungsinstrumente, Feedback-Systeme und eines Zielvereinbarungssystems

Modul 6:

Finanzen, Kennzahlen, Controlling und nachhaltige Systeme

Das Wertequadrat in Aktion

Großkurs unter der Leitung von Prof. Friedemann Schulz von Thun und Roswitha Stratmann

Friedemann Schulz von Thun ist einer der herausragendsten Kommunikationsforscher im deutschsprachigen Raum. Viele seiner Werke – wie z.B. „Miteinander Reden Bd. 1 – 4“ sind Klassiker geworden. Sie zeichnen sich durch eine hohe Informationsdichte, praxisnahe Konzepte und eine große Anschaulichkeit aus.

Das Wertequadrat lässt sich im Einzel- wie im Teamcoaching gewinnbringend einsetzen. Im Einzelcoaching hilft es dem Coachee, seine Werte zu erkennen und präzise und umfassend zu formulieren. Hilfreiche Aktionen und Einstellungen zur Ausbalancierung von Wert und positivem Gegenwert können abgeleitet werden, ebenso wie Entwicklungsrichtungen hin von Übertreibungen zu angemessenen Werten definiert werden. Im Team hilft es den Teilnehmern, die Werte der anderen zu erkennen. Dies fördert das Verständnis füreinander und hebt damit die Zusammenarbeit auf ein neues Niveau.

 

 

 

Nürnberger Restrukturierungs-Konferenz (NüReKon) 2015

Diese 2015 von der Technischen Hochschule Nürnberg erstmalig veranstaltete Konferenz richtet sich v.a. an Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Das Unternehmen in der Krise wurde thematisiert, aktuelle Entwicklungen im Rechtsgebiet der Sanierung und Insolvenzen aufgezeigt, aber auch Möglichkeiten für Turn arounds. Neben Fachvorträgen gab es eine Reihe von Beiträgen aus der Unternehmenspraxis.

Inneres Team

Das Innere Team ist  ein weiteres Modell des Kommunikationswissenschaftlers Friedemann Schulz von Thun. Er geht davon aus, dass der Mensch ein in sich plurales Wesen ist. Wir kennen das von dem Sprichwort „zwei Seelen schlagen ach! in meiner Brust“ (Goethe, Faust I). Anstelle von Seelen spricht Schulz von Thun „Mitgliedern des Inneren Teams“. Diese Mitglieder oder Persönlichkeitsanteile streiten mal miteinander, mal sind sie versöhnt. Es gibt Teammitglieder, die sich gerne in den Vordergrund drängen, andere bleiben lieber unsichtbar am Rand stehen. Ideal ist es, wenn es ein „Oberhaupt“ gibt, dass den inneren Dialog und Konflikte moderiert und am Ende Entscheidungen trifft.

Das Modell des Inneren Teams lässt sich gut zur Klärung in schwierigen Situationen einsetzen. Wir kennen das: manchmal reagieren wir auf eine Person oder eine Situation „allergisch“, d.h. die Richtung unserer Reaktion mag zwar stimmen, aber das Ausmass ist viel zu stark. Dann hilft eine Klärung mit dem Modell des Inneren Teams, um herauszufinden, welcher Anteil oder welches Teammitglied in mir so heftig reagiert. Daraus lassen sich dann korrektive Handlungsweisen ableiten, um das nächste Mal eben nicht mehr gleich in die Luft zu gehen.

Das Arbeiten mit dem Inneren Team ist sehr plastisch und erfolgt in der Regel in drei Schritten:

  1. In einem ersten Schritt erstellt der erfahrene Coach mit Ihnen einen Aufstellung Ihres Inneren Teams, die dann einfach grafisch visualisiert wird.
  2. Im zweiten Schritt wird Ordnung in das Innere Team gebracht. Innere Teamkonflikte werden erkannt und besprochen. Zur Klärung können andere Modelle wie das Werte-Entwicklungsquadrat herangezogen werden.
  3. Im dritten und letzten Schritt wird gemeinsam überlegt, wie wohl die Aufstellung des Inneren Teams in bestimmten Situationen oder Herausforderungen am besten aussehen kann.

Ich schätze an dieser Methode die Einfachheit und die sehr guten Resultate in Bezug auf eine Selbstklärung. Beim Arbeiten mit dieser Methode lernt man sich besser kennen und kann neue Handlungsweisen denken und einüben.

Die Ausbildung erfolgte durch die Diplom-Psychologins Karen Zoller im Rahmen der Fortbildungsreihe Kommunikationsberatung und Training (KBT), die ich sehr empfehlen kann.

 

Nürnberger Restrukturierungs-Konferenz (NüReKon) 2016

Auf der diesjährigen „NüReKon“ stand das Thema Krisenprävention im Vordergrund. Die beste Prävention ist ein funktionierendes Geschäftsmodell, dass beständig gepflegt und weiterentwickelt wird, so Alexander Sasse in seinem Vortrag. Weiterer Vorträge beschäftigten sich mit Restrukturierung durch Innovation und Lean Managment und risikoadäquaten Strukturmaßnahmen in der Krise.

Ein Schwerpunkt bildete das Arbeitsrecht, u.a. die Auswirkungen von Crowdworking, Clickworking, Cloudworking.

Der Konferenz vorgeschaltet war ein Workshop zum Thema außergerichtliche vs. gerichtliche Sanierung – Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele.

 

 

Zertifikat Nürnberger Restrukturierungskonferenz 2016